Wissen braucht klare Strukturen

Der gleichnamige Artikel in der Computerzeitung vom 17. Dezember beschreibt mit Beispielen von Cap Gemini und der Deutschen Post das Problem der Suche nach unternehmensinternen Informationen, die sich nicht ohne weiteres technisch optimieren lässt. Dies muss vielmehr bereits bei der Erstellung der Dokumente berücksichtigt werden. So wie jemand als Anbieter einer Website bemüht ist, sein Angebot möglichst suchmaschinenfreundlich zu gestalten, um bei relevanten Suchanfragen einen der vorderen Plätze zu belegen, sollte jeder Autor eines unternehmensinternen Dokumentes bezüglich Format und Inhalt ebenfalls darauf achten.

Die Kritik an Wikis und Blogs, die angeblich Halbwissen oder sogar falsche Informationen verbreiten, halte ich dagegen für verfehlt. Diese Probleme haben aus meiner Sicht nichts mit der Technik zu tun sondern mit den verwendeten Methoden. Zur Vermeidung solcher Fehler benötige ich z.B. einen Reviewprozess mit klarem Statuskonzept und eine saubere Versionsverwaltung. Letztere ist üblicherweise bei einem Wiki bereits integriert. Die Probleme mit Vandalismus, die immer wieder bei öffentlichen Wikis auftreten, sollten in einem Unternehmen keine Rolle spielen, da alle beteiligten Personen vertraglich gebunden sind und an einem gemeinsamen Ziel arbeiten.

Dieser Beitrag wurde unter Web 2.0, Wissen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.